20 Tipps für iPhone und iPad

Aus mediawiki tsa09
Version vom 19. April 2020, 11:07 Uhr von Torsten (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

20 Tipps für iPhone und iPad: Versteckte iOS-Funktionen beherrschen

Apple hat iOS Schritt für Schritt um wichtige Funktionen erweitert. Viele der jüngsten Neuerungen erschließen sich allerdings längst nicht mehr von selbst: Um das System nicht unnötig zu verkomplizieren, bleiben sie teils sehr versteckt. Doch lohnt es sich, diese zu kennen: Sie machen vieles einfacher oder schneller, was auf iPhone und iPad sonst nur umständlich möglich ist. Wir zeigen in unseren Tipps, wo Sie die Funktionen finden und wie Sie damit mehr aus Ihren Geräten herausholen.


1. Dokumente schneller scannen

Schneller gehts mit 3D Touch: Ein fester Druck aufs Notizen-Icon führt direkt zur praktischen Scan-Funktion. Dass Apples Notizen-App aus iPhone und iPad einen tollen Dokumenten-Scanner macht, weiß nicht jeder: Man muss eine neue Notiz anlegen oder eine bestehende öffnen und den Kamera-Button über der Tastatur antippen, dann erscheint das Menü zum "Dokumente scannen". Auf iPhones und iPads mit iOS 13 geht es flotter: Halten Sie auf dem Homescreen das Icon von Notizen gedrückt, bis ein Menü aufklappt und wählen dann unten "Dokument scannen", so springen Sie direkt in die Kamera-Ansicht. Erkennt das iPhone ein Papierdokument, wird dieses unmittelbar erfasst, Sie brauchen nicht einmal den Auslöser zu drücken. iOS korrigiert sogar die Perspektive automatisch. Ab iOS 13 können Sie Dokumente statt in Notizen übrigens gleich in der Dateien-App scannen und lokal auf dem Gerät oder in einem Cloud-Dienst der Wahl speichern. Die Funktion versteckt sich hinter dem Button mit den drei Punkten.

Dokumente schneller.jpg

2. Kontrollzentrum mit vielen versteckten Funktionen

Das Kontrollzentrum öffnen Sie auf neueren iPhones (ab iPhone X) sowie iPads, indem Sie vom rechten oberen Bildschirmrand in Richtung Bildschirmmitte wischen. Auf älteren iPhone-Modellen mit Home-Button lässt sich die Steuerungszentrale mit dem Finger vom unteren Bildschirmrand hereinwischen. Die Steuerelemente des Kontrollzentrums können Sie gleich in der Übersicht bedienen, um etwa die Bildschirmhelligkeit anzupassen oder die Ausrichtungssperre zu aktivieren. Hinter vielen Buttons versteckt sich aber auch eine Detailansicht, die Sie durch längeres Gedrückthalten des Buttons erreichen.


3. Schnellzugriff auf WLAN und Bluetooth

Ab iOS 13 bieten die WLAN- und Bluetooth-Buttons im Kontrollzentrum erweiterte Möglichkeiten. Hinter der Button-Sammlung mit Flugmodus, WLAN und Bluetooth erscheint zum Beispiel eine erweiterte Ansicht, die das Abschalten der mobilen Datenverbindung und des persönlichen Hotspots ermöglicht. Ab iOS 13 können Sie zudem das WLAN- und Bluetooth-Icon gedrückt halten, um direkt die Verbindung zu einem bestimmten WLAN oder Bluetooth-Accessoire aufzubauen. iOS merkt sich übrigens, wenn Sie bei aktivem Flugmodus das WLAN wieder aktivieren, und wählt diese Einstellung wieder, wenn Sie den Flugmodus das nächste Mal aktivieren. Das gleiche gilt für Bluetooth-Verbindungen: Sie können also etwa weiter mit den AirPods Musik hören, wenn Sie diese schon vorher einmal im Flugmodus aktiviert hatten.

Schnellzugriff auf WLAN und Bluetooth.jpg

4. Helligkeit der iPhone-Taschenlampe ändern

Bei der Taschenlampe regulieren Sie auf längeren Druck hin die Helligkeit. Vier Stufen stehen zur Auswahl, die Sie mit dem Finger anwählen können. iOS merkt sich die getroffene Einstellung: Die Taschenlampe leuchtet bei jeder anschließenden Aktivierung weiterhin mit der gewählten Helligkeitsstufe – bis Sie dies wieder manuell ändern. In der Detailansicht der Bildschirmhelligkeit finden sich zusätzliche Buttons für den Night-Shift-Modus, True Tone (falls vorhanden) und den Dunkelmodus (ab iOS 13).


5. Kontrollzentrum auf iPhone und iPad anpassen und anordnen

Öffnen Sie die Einstellungen für "Kontrollzentrum" und tippen dann auf "Steuerelemente anpassen", können Sie sich Ihre individuelle Schaltzentrale mit den wichtigsten Funktionen konfigurieren, die beispielsweise Taschenlampe, Kamera, eine Fernbedienung fürs Apple TV und HomeKit-Fernseher, die Bildschirmaufnahme oder "Beim Fahren nicht stören" bereithält. Ein spezieller "QR-Code-Leser" lässt sich ebenfalls ins Kontrollzentrum aufnehmen. Im Unterschied zur Kamera-App, die auch QR-Codes einliest, lässt sich in diesem speziellen QR-Code-Scanner ab iOS 13 leicht die Taschenlampe zuschalten, um auch Codes in dunklen Umgebungen zu erfassen. Auch ein Button zum schnellen Aktivieren des Stromsparmodus und verschiedene auch für Nutzer ohne Einschränkungen nützliche Bedienungshilfen lassen sich in das Kontrollzentrum legen, darunter die praktische Lupenfunktion, der "geführte Zugriff" und eine Anpassung der Textgröße. Tippen Sie den grünen Plus-Button zum Hinzufügen des jeweils gewünschten Elementes an – oder den roten Minus-Button zum Entfernen von bereits vorhandenen. Die Reihenfolge der Buttons im Kontrollzentrum bestimmen Sie durch Ziehen an dem Icon mit den drei Strichen an der rechten Seite.


6. Notizen im Sperrbildschirm anlegen

Praktisch: Wenn Sie die Notizen-App im Kontrollzentrum bei "Steuerelemente anpassen" hinzufügen, können Sie jederzeit einen neuen Eintrag direkt vom Lockscreen aus anlegen – müssen dafür also Ihr iPhone oder iPad nicht erst entsperren. iPad-Besitzer mit Apple Pencil haben es noch einfacher: Hier reicht es, mit der Stiftspitze auf das Display zu drücken, um eine neue Notiz zu öffnen. Damit das funktioniert, muss das Display allerdings aktiv sein. Manchmal braucht das iPad außerdem einen Moment, um die Verbindung zum Pencil wiederherzustellen. In den Einstellungen für Notizen finden Sie Konfigurationsmöglichkeiten für diese Schnell-Notizen. Ganz unten gibt es den neuen Eintrag "Zugriff im Sperrbildschirm": Hier schalten Sie die Funktion entweder ab oder entscheiden sich für "immer neue Notiz erstellen". Oder Sie wollen im Sperrbildschirm stets die "letzte Notiz fortsetzen". Ohne das iPhone oder iPad zu entsperren, können Sie nun direkt aus dem Sperrbildschirm heraus eine Notiz erstellen.


7. "Nicht stören" für begrenzte Zeit aktivieren

Der Nicht-stören-Modus hält nützliche Optionen, so dass man nicht selbst an das spätere Abschalten denken muss. Der Nicht-stören-Modus, der Anrufe und Benachrichtigungen stumm schaltet, ist enorm praktisch, nicht nur im Büro oder in der Nacht. Sie können den Modus für einen bestimmten Zeitraum – eine Stunde oder bis zum Abend desselben Tages (19 Uhr) – aktivieren, im Anschluss schaltet iOS ihn automatisch ab und Sie sind wieder erreichbar, ohne einen Finger zu rühren. Um die Schnelloptionen aufzurufen, drücken Sie im Kontrollzentrum lang auf das Mondsichel-Icon für "Nicht stören". Steht ein Termin im Kalender, bietet "Nicht stören" an, sich nach Ende des eingetragenen Ereignisses selbst abzuschalten. Besonders nützlich ist außerdem die ortsgebundene Variante "Bis ich diesen Ort verlasse". Erst wenn Sie Ihren Standort wieder wechseln, signalisieren iPhone oder iPad erneut Anrufe und Mitteilungen.

Nicht stören für begrenzte Zeit aktivieren.png

8. AirPods als Hörhilfe einsetzen

Die Funktion "Live-Mithören" stand lange nur iPhone-kompatiblen Hörgeräten zur Verfügung, inzwischen können auch AirPods-Besitzer sie nutzen. Das iPhone wird dadurch zu einem entfernten Mikrofon, das die erfassten Geräusche an die Ohrstöpsel funkt. Das hilft zum Beispiel, einer Unterhaltung in lauter Umgebungen besser folgen zu können oder das schlafende Baby im Nebenraum im Ohr zu behalten. Aktivieren Sie dafür in den iOS-Einstellungen unter "Kontrollzentrum" im Abschnitt "Steuerelemente anpassen" den Button für "Hören" durch Drücken des grünen Plus-Knopfes. Im Anschluss können Sie über das Kontrollzentrum jederzeit das Live-Mithören einschalten, vorausgesetzt, die AirPods stecken bereits in den Ohren und sind mit dem iPhone verbunden.


9. Besser schlafen ohne iPhone-Benachrichtigungen

Nachts kann das iPhone die Uhrzeit in gedimmter Form anzeigen und störende Mitteilungen ausblenden, um den Schlaf zu schonen. Aktivieren Sie "Sperrbildschim abdunkeln", um die Lockscreen-Helligkeit automatisch zu reduzieren und dort keine Mitteilungen mehr anzuzeigen, bis "Nicht stören" wieder aus ist. So werden Sie bei einem nächtlichen Blick auf die iPhone-Uhr weniger geblendet und nicht durch Benachrichtigungen aus dem Dämmerzustand gerissen. Den abgedunkelten Sperrbildschim können Sie wahlweise mit einem festen Zeitplan in den Einstellungen für "Nicht stören" oder in der Uhr-App unter Schlafenszeit zuschalten. Bei der Schlafenszeit erinnert das iPhone daran, zeitig ins Bett zu gehen, und weckt Sie am nächsten Morgen zur eingestellten Zeit. Wenn Sie die Zu-Bett-geh-Erinnerung des iPhones bestätigen, wird "Nicht stören" automatisch aktiv. Sobald Sie morgens den Wecker ausschalten, sind Sie wieder erreichbar. Um die Mitteilungen nachts doch einzublenden, wischen Sie im Sperrbildschirm etwas nach oben. Alternativ entsperren Sie das iPhone und wischen die Mitteilungszentrale vom oberen Rand herein.

Besser schlafen ohne iPhone-Benachrichtigungen.jpg

10. Störende Mitteilungen stumm- oder abschalten

Statt umständlich die Einstellungen zu ändern, schalten Sie nervende Mitteilungen direkt stumm – oder ab. Schieben Sie auf iPhone oder iPad im Sperrbildschirm respektive der Mitteilungszentrale eine unerwünschte Benachrichtigung von rechts nach links, um neben "Anzeigen" und "Entfernen" die Option "Verwalten" freizulegen. Tippen Sie diese an, wenn iOS die Nachrichten der zugehörigen App künftig "deaktivieren" soll. Wählen Sie hingegen "diskret zustellen", kommen sie ohne Ton/Vibration an und erscheinen nur noch in der Mitteilungszentrale. iOS blendet sie also weder im Sperrbildschirm noch bei aktiver Nutzung des iPhones am oberen Rand als Banner ein. Auch das App-Icon erhält keinen roten Button.

Störende Mitteilungen stumm- oder abschalten.jpg

11. Gruppieren von Mitteilungen ausschalten

Seit iOS 12 landen Benachrichtigungen einer App automatisch in einem Stapel. Sie sehen also nur die jüngste Nachricht, vorausgegangene bleiben darunter verdeckt. Das schafft mehr Überblick, erfordert aber ein zusätzliches Antippen, um alle Mitteilungen einer App einzublenden. Möchten Sie die Mitteilungen einer App wieder wie gewohnt einzeln im Sperrbildschirm einsehen, öffnen Sie in den Einstellungen den Eintrag für "Mitteilungen" und suchen die gewünschte App. Tippen Sie Ihren Namen an, um die zugehörigen Benachrichtigungseinstellungen zu öffnen. Schneller geht es, wenn Sie eine Benachrichtigung der jeweiligen App in der Mitteilungszentrale nach links wischen und dann auf "Verwalten" tippen. Den Einstellungen-Button finden Sie unten. Im Abschnitt "Optionen" sehen Sie ganz unten den neuen Eintrag "Mitteilungsgruppierung". Öffnen Sie diesen und wählen Sie "Aus", wenn Sie die Mitteilungen der App wieder einzeln wie bisher erhalten wollen. Alternativ besteht die Option "Nach App", dann stapelt iOS immer sämtliche neue Nachrichten einer App. Das standardmäßig gewählte "Automatisch" soll intelligenter arbeiten, und beispielsweise nur zussamengehörige iMessage-Konversationen stapeln.


12. Drag & Drop auf dem iPhone nutzen

iPhone-Nutzern bleibt Drag & Drop nicht komplett vorenthalten, die Funktion ist aber stark beschränkt: Anders als auf dem iPad können Sie Objekte nicht von einer App in eine andere ziehen, sondern – wenn überhaupt – nur innerhalb einer App fallen lassen. So haben Sie zum Beispiel auf dem iPhone die Möglichkeit, Dateien in der Dateien-App umzusortieren oder Fotos in Alben neu zu arrangieren. Auch das Verschieben von Text in Notizen ist möglich, ebenso wie das Einsortieren von Notizen in Ordner. Praktisch: Wenn Sie auf dem Homescreen ein App-Icon gedrückt halten, bis es anfängt zu wackeln, können Sie mit dem Ziehen beginnen und zugleich mit einem weiteren Finger oder der zweiten Hand andere App-Icons durch Antippen hinzufügen. Verschieben Sie dann den ganzen Stapel an die gewünschte Stelle. Zur "Wackelmodus"-Aktivierung wählen Sie ab iOS 13 "Apps neu anordnen" aus dem Schnellaktionenmenü, das durch Gedrückthalten der App-Icons geöffnet wird – alternativ können Sie das Icon zugleich mit der Fingerspitze gedrückt halten und sofort mit dem Ziehen beginnen. Das richtige Timing vorausgesetzt, startet dann ebenfalls der Homescreen-Bearbeitungsmodus.


13. Fotos nach Datum suchen

Die Suche in der Fotos-App kann auch mit Datumsangaben umgehen. Was viele nicht wissen: Man kann in das Suchfeld der Fotos-App einen Monat oder eine Jahreszahl eintippen, um die Trefferliste einzugrenzen. iOS akzeptiert ab Version 12 dort auch Jahreszeiten wie "Frühling" oder ein bestimmtes Datum mit oder ohne Jahreszahl. Wenn Sie zwei Kalenderdaten hintereinander eingeben, liefert die Fotos-App alle Treffer dazwischen. Außerdem sind relative Angaben möglich: Tippen Sie zum Beispiel "Vor zwei Jahren" oder "vor zwei Monaten" ein.

Fotos nach Datum suchen.jpg

14. Suchbegriffe in Fotos-App kombinieren

Um Fotos schneller zu finden, können Sie Suchbegriffe kombinieren. In iOS 12 müssen Sie dafür zuerst etwa "Sommer" eingeben und dann umständlich den von der Fotos-App aufgeführten Treffer "Sommer" antippen. Er wird umrandet in der Suchleiste dargestellt. Erst danach dürfen Sie die Suche weiter eingrenzen, etwa mit "2017", und verfahren wie zuvor. Auf diese Weise ergänzen Sie Begriff für Begriff, um sich an das gesuchte Foto heranzutasten. In iOS 13 ist es möglich, die Begriffe einfach mit Leerzeichen getrennt hintereinander einzugeben. Die Fotos-App kann auch Orte und Personen, Veranstaltungen und Lokalitäten – etwa ein bestimmtes Restaurant – ausfindig machen. Beim Tippen liefert sie Vorschläge. Noch schneller geht es, Foto-Suchanfragen an Siri zu stellen: "Zeige mir Fotos aus dem Jahr 2017 am Strand in Frankreich" zum Beispiel funktioniert. Auch Personennamen werden bei einer Suchanfrage berücksichtigt.


15. Videos, Selfies, Panoramen und Porträts filtern

Sie wollen nur die Videos oder Porträtaufnahmen eines Urlaubs sehen? Das erlaubt die Fotosuche. Hängen Sie das Wort "Video", "Porträt", "Panorama", "Selfies" oder "Slo" (kurz für Slow-motion – Zeitlupenaufnahme) beim Suchbegriff an, wenn Sie eine Suche auf bestimmte Aufnahmemodi einschränken wollen. Das geht auch mit der Siri-Suche. Sämtliche Medienarten finden Sie übrigens in der Fotos-App von fein säuberlich sortiert unter "Alben", wenn Sie dort etwas nach unten scrollen.

Videos, Selfies, Panoramen und Porträts filtern.jpg

16. Fotos und Videos im Original teilen

Um Fotos und Videos in Originalgröße mitsamt der Metadaten (z. B. Aufnahmeort und Zeitpunkt) weiterzugeben, können Sie einen iCloud-Link erstellen und diesen verschicken – auch an Nutzer anderer Betriebssysteme. Voraussetzung ist allerdings, dass Sie iCloud-Fotos (vormals iCloud-Fotomediathek) verwenden, sprich Ihre gesamte Fotobibliothek bereits auf Apples Server übertragen haben. Die iCloud-Fotofreigabe gibt es weiterhin. Tippen Sie oben rechts in der Fotos-App auf "Auswählen" und legen Sie dann den Finger kurz auf die Aufnahmen, die Sie teilen wollen. Um ganze Reihen an Bildern in die Auswahl mit aufzunehmen, wischen Sie mit dem Finger darüber, von links nach rechts und dann ohne abzusetzen nach unten weiter. So werden die folgenden Reihen in einem Durchgang ausgewählt. Haben Sie die Auswahl getroffen, drücken Sie links unten auf den Sharing-Button. In der unteren Leiste des Menüs, das dann aufklappt, ist "iCloud-Link kopieren" zu finden; möglicherweise müssen Sie nach rechts (iOS 12) oder unten (iOS 13) scrollen, um es zu sehen. iOS nimmt den Link zu den Fotos dann in die Zwischenablage auf. So können Sie ihn mit der App Ihrer Wahl versenden. Über diesen Link stehen die Bilder einen Monat lang zum Download bereit. Behalten Sie im Hinterkopf, dass jeder, der den Link hat, Zugriff auf die freigegebenen Aufnahmen erhält. Die Link-Freigabe lässt sich jederzeit widerrufen: In der neuen "Für dich"-Ansicht der Fotos-App erscheinen alle Freigaben ganz oben ("Zuletzt geteilt"), sobald die erste erstellt wurde. In der Detailansicht jeder Freigabe öffnet der Button rechts oben (mit den drei Punkten) einen neuen Dialog, in dem Sie die Option "Nicht mehr teilen" finden. Dort können Sie auch den Link nachsehen, wenn Sie ihn an weitere Personen schicken wollen.


17. Einhändig auf iPhone tippen

Die Einhand-Tastatur des iPhones aktiviert man über das Globus-Icon. Auf den iPhones (ab 4,7") ist ein Einhandmodus für die Tastatur versteckt: Drücken Sie die Globus-Taste etwas länger, um das Tastaturmenü zu öffnen. Am unteren Ende wählen Sie jetzt über die entsprechenden Icons die kompakte Tastatur entweder für die linke oder die rechte Hand. Über die Globus-Taste (oder die weiße Spitzklammer neben der kompakten Tastatur) können Sie jederzeit wieder auf die normal große Tastatur zurückschalten.

Einhändig auf iPhone tippen.jpg

18. Dinge per iPhone abmessen

Mit der Maßband-App messen Sie die Größe von Objekten in Ihrer Umgebung anhand der iPhone- oder iPad-Kamera und Apples Augmented-Reality-Technik. Öffnen Sie die App und bewegen Sie das iPhone durch den Raum, damit es sich justieren kann. Bringen Sie den virtuellen Kreis an den Anfang des zu messenden Objektes. Klar erkennbare Elemente wie Tischbeine oder Kanten erfasst die App automatisch und platziert den Mittelpunkt des Kreises dort. Je heller die Umgebung, desto besser klappt das.

Dinge per iPhone abmessen.jpg

Für kleinere Objekte liefert die Maßband-App stimmige Ergebnisse. Man sollte die Messungen aber eher als Schätzungen ansehen. Drücken Sie dann den Plus-Button, um mit der Messung zu beginnen. Ziehen Sie die virtuelle Linie langsam bis zum Endpunkt und tippen dort erneut auf den Button, um den Vorgang zu beenden. Auf der virtuellen Linie erscheint der gemessene Abstand. Tippen Sie diesen an, um ihn in groß einzublenden und wahlweise in die Zwischenablage zu kopieren. Sie können die virtuell gezogene Linie zur Nachkorrektur auch mit den Fingern an das Objekt anpassen und weitere Messungen durchführen, die an die erste Linie anknüpfen. Links oben finden Sie den Rückgängig-Button, rechts oben (Papierkorb) verwerfen Sie alle vorausgehenden Messungen. Der Knopf rechts neben dem Plus dient als Auslöser, um ein Foto von der Messung anzufertigen. Die Maße von Rechtecken kann die App automatisch erfassen, wenn sich das Objekt gut vom Hintergrund abhebt. Außer den Seitenlängen berechnet sie auch die Fläche. Neben dem Maßband finden Sie übrigens die Wasserwaage, die Apple aus der Kompass-App nun dorthin verlegt hat.


19. Fluginfos in Safari und Suche

Safari und die Spotlight-Suche sind in der Lage, Fluginformationen anzuzeigen. Tippen Sie einfach die Flugnummer in die Safari-Suchleiste oder Spotlight ein. Die Detailansicht enthält sogar eine kleine Karte mit der Flugstrecke und Informationen über den Status. In iMessage-Nachrichten wird eine Flugnummer automatisch markiert, damit man die zugehörigen Informationen abrufen kann.


20. Bildschirmhelligkeit: Automatik abschalten

Die Bildschirmhelligkeit von iPhone und iPad wird seit iOS 11 immer automatisch an die Umgebungshelligkeit angepasst. Das funktioniert gewöhnlich gut auf neuerer Hardware, auf älteren Geräten wird es aber schnell zu dunkel. Über das Kontrollzentrum (siehe Tipp 4) passen Sie die Helligkeit jederzeit schnell an, ohne die Automatik ganz abzuschalten. Wollen Sie diese deaktivieren, müssen Sie nun unter Einstellungen / Bedienungshilfen im Abschnitt "Anzeige & Textgröße" ganz unten die "Auto-Helligkeit" abschalten. Das kann allerdings die Akkulaufzeit reduzieren und das Display beeinträchtigen, warnt Apple.